DIE PELLETHEIZUNG

UMWELTSCHONEND DURCH EINEUERBARE ENERGIEN

Bei der Pelletheizung wird die Flamme im Heizkessel durch Holzpellets gespeist. Durch die Verbrennung von den zylinderförmig zusammengepressten Holzspäne kann mit dem modernen Pellet-Heizsystem ein sehr hoher Wirkungsgrad erreicht werden. Zudem sind Holzpellets besonders umweltfreundlich, da sie aus einem nachwachsenden Rohstoff hergestellt werden und durch die Verarbeitung von Restholz keine gesonderten Bäume gefällt werden müssen. Zudem sind die Holzpellets CO2-neutral, sodass es zu sehr geringen Emissionen kommt. Durch die kurzen Transportwege der vielen regionalen Zulieferer lässt sich bereits bei der Lieferung der Schadstoffausstoß minimieren.

Mit der Verwendung einer Pelletheizung ist der Verbraucher unabhängig von dem stetig schwankenden Preis für Erdöl und Erdgas. Zwar kann man auch bei Holzpellets keinen sicheren Marktpreis sagen, da dieser sich stets nach Angebot und Nachfrage richtet, dennoch ist der Pelletpreis in den letzten zehn Jahren sehr stabil geblieben.

 

KOHLENMONOXID IM PELLETBUNKER

 

Durch einen fortschreitenden chemischen Zersetzungsprozess kann in schlecht belüfteten Lagerräumen für Holzpellets eine Kohlenmonoxidanreicherung entstehen, die für Personen, die den Pelletbunker betreten, lebensgefährlich sein kann. Auch durch eine unvollständige Verbrennung in der Heizungsanlage kann diese entstehen. Um diese Gefährdungen zu vermeiden, hat der Deutsche Energieholz-und Pellet-Verband e.V. (DEPV) Empfehlungen und Sicherheitshinweise zur Lagerung von Pellets verfasst, die unbedingt beim Bau eines Pelletbunkers zu beachten sind.